8-10 December 2017
Alpen Adria Universität Klagenfurt
UTC timezone
Home > Timetable > Session details > Contribution details

Contribution

Alpen Adria Universität Klagenfurt - Mensagebäude (Hörsaal 11)

Die Längen und Kürzen des Marcus Tullius – metrische Phänomene in lateinischer Kunstprosa und Dichtersprache

Speakers

  • Mr. Robert KNAPP

Primary authors

Content

lateinischer Dichtung. In literarisch anspruchsvoller Kunstprosa begegnet anstelle der strengen Abfolge lediglich eine überzufällige statistische Häufung bestimmter Quantitätssequenzen in der Nähe inhaltlicher Einschnitte. Verwertbare Aussagen benötigen daher große Stichproben. Der Versuch, die Silbenquantitäten aus digitalisierten lateinischen Texten automatisiert zu rekonstruieren, stößt auf einige Schwierigkeiten: 1) Naturlange Vokale sind eine lexikalische Eigenschaft. Der Algorithmus muss daher über ein Wörterbuch der lateinischen Sprache verfügen und die Fähigkeit aufweisen, von Flexionsformen auf das zugrundeliegende Lexem zu abstrahieren. 2) Homographie in phonologisch unterschiedlichen Flexionsendungen macht eine morphologische Analyse jeder Wortform mit anschließender Gewichtungs-Heuristik der gefundenen Interpretationen notwendig. 3) Die Definition von Sinneinheiten und Einschnitten, in deren Nähe überhaupt nach Quantitätssequenzen gesucht werden soll, kann sich zwar in einer ersten Näherung an den Interpunktionen moderner Textausgaben orientieren, erfordert aber letztlich manuelle Korrektur. 4) Sonderregeln führen zu weiteren Komplikationen: Beispielsweise gilt die Lautkombination Muta cum liquida meist als silbeninitial (womit die vorhergehende Silbe offen ist), optional kann die Silbengrenze aber auch zwischen Muta und Liquida verschoben werden, wodurch die vorhergehende Silbe geschlossen wird. In diesem Vortrag wird ein Java-basiertes Computerprogramm vorgestellt, das sich den obigen Herausforderungen stellt und dem menschlichen Analysten beim Extrahieren von Quantitätsabfolgen aus digitalisierten lateinischen Texten einen Teil der Arbeit abnimmt. Im interaktiven Modus nimmt das Programm die Analyse selbständig überall dort vor, wo das Ergebnis eindeutig ist. Zweifelhafte Fälle werden dem Urteil des Benutzers überlassen, wobei als Orientierungshilfe eine gewichtete Liste von Vorschlägen unterbreitet wird. Im Anschluss können die gefundenen Silbensequenzen im CSV-Format exportiert und so einer weiterführenden statistischen Analyse zugänglich gemacht werden.