8-10 December 2017
Alpen Adria Universität Klagenfurt
UTC timezone
Home > Timetable > Session details > Contribution details

Contribution

Alpen Adria Universität Klagenfurt - Mensagebäude (Hörsaal 11)

Personennetzwerk in Ruth Klügers „weiter leben“

Speakers

  • Mr. Dominik HORINEK

Primary authors

Content

1992 erschien weiter leben – Eine Jugend, die Autobiographie der Literaturwissenschaftlerin und Autorin Ruth Klüger (geboren 1931 in Wien). Darin schildert sie ihre Kindheit und Jugend in Wien, das Aufwachsen in einer jüdischen Großfamilie während der Naziherrschaft, sowie die Geschichte ihres Überlebens in verschiedenen Konzentrationslagern und ihr Weiterleben nach dem Krieg.

Das Aufwachsen in einer Familie, das Finden der eigenen Persönlichkeit geschieht auch über die Konfrontation mit den einzelnen Mitgliedern dieser Familie. Im Falle Ruth Klügers sind dies Beziehungen zu den Eltern, aber auch anderen Verwandten, wie Großtanten, Cousins und Kindern. Andere wichtige Beziehungen sind oftmals von kurzer Dauer, hinterlassen in Klügers Erinnerungen aber oft einen intensiven Eindruck.

Der Beantwortung der Frage nach Klügers Beziehungen, also ihrem „Netzwerk“ an Personen, näher gekommen werden soll mit der Textkonvertierung in ein Digitalisat und dessen Bearbeitung und Annotierung gemäß den Richtlinien der Text Encoding Initiative (TEI) in einem Texteditor. Hierfür wurde der Oxygen XML Editor 17.1 gewählt.

Aufgrund der Annotierung von Eigennamen und dazugehörigen Personalpronomina werden im Zuge dessen auch Fragen der Koreferenzauflösung erörtert. Vor allem in Hinblick auf die bislang verfügbaren technischen Lösungen, der automatischen Zuordnung von Pronomina zu den jeweiligen Eigennamen, zu diesem Problem, sowie meinem Ansatz dazu in meiner Arbeit.

In meiner Arbeit sollen zunächst vor allem folgende Fragen über weiter leben beantwortet werden:

  • Welche Personen kommen in den Texten vor?
  • Wer ist wer? Klüger verwendet in ihrem Text viele Aliase. Martin Walser etwa, wird hier Christoph genannt.
  • Verlinkung von Personen zu Datenbanken oder Enzyklopädien wie Wikipedia oder Internet Movie Database (ImDB).
  • Sichtbarmachung ihrer Beziehungen zu den Genannten. Wie gestalten sich diese? Lässt sich diese einem oder mehreren, der oben genannten Aspekte zuordnen?